Kabelziehwinden

Bagela Kabelziehwinden zeichnen sich durch höchste Qualität und Langlebigkeit aus. Die Winden konfigurieren wir für Sie mit den gewünschten Ausstattungen wie digitaler Zugkraftmessung, Funkfernbedienung, Vorspannautomatik und individueller Seillänge.

Kabelziehwinden von 20 bis 100 kN Zugkraft

Die bewährten, kompakten Bagela Kabelziehwinden werden jetzt im neuen schlagfesten, rückverformbaren Terpolymergehäuse (ABS) gefertigt. 

Die Langlebigkeit der Windenaggregate in Kombination mit diesem Gehäuse macht die Winde zu einer wertstabilen Baumaschine. Der Kunststoff ist in den Farben rot, blau, orange und weiß durchgefärbt, kann selbstverständlich auch lackiert werden. Das geschlossene Gehäuse ist schallgedämmt. Zur Bedienung wird lediglich die Abdeckung für die Windensteuerung aufgeklappt. Die Seilgeschwindigkeit lässt sich stufenlos und absolut ruckfreie nach Windentyp von 0-100 m/min regeln.
Der Kabelzug wird über die Symbole am bedienerfreundlichen Touchscreen gesteuert. Die aufgezeichneten Daten können direkt auf der Baustelle über einen USB Anschluss ausgelesen oder über den mitgelieferten Thermodrucker protokolliert werden. Die Winde wird angetrieben von einem Dieselmotor mit integriertem, stufenlos regelbarem, hydrostatischem Getriebe. Die gesamte Zugkraft wird dabei von einem Doppelrillenspillsystem erzeugt. Das Fahrgestell ist mit Stoßdämpfern versehen und wird bei der KW 2000 bis KW 5000 auf 100km/h zugelassen.

Optional:
Funkfernbedienung
Vorspannautomatik
Teleskopumlenkbaum

Hilfsseilwinden von 3 bis 5 kN Zugkraft

Hilfsseilwinden werden für das Einblasen von Stahlseilen in Leerrohrtrassen mit einem Manschettenkolben verwendet. Mit der Hilfsseilwinde wird das schwere Seil der Kabelziehwinde, oder auch ein leichtes Kabel/ Rohrverband, direkt eingezogen.
Optional:
Längenmessgerät
Zugkraftprotokollierung (auf Anfrage)

Rohrsanierungswinden von 30 bis 1000 kN Zugkraft

Jede Bagela Rohrsanierungswinde ist mit der Vorspannautomatik ausgestattet. Über eine druck- und förderstromgesteuerte Ölpumpe lässt sich die gewünschte Zugkraft vorwählen und das Windenseil auch bei unterschiedlichen Zugwiderständen in der gewünschten Vorspannung halten. Durch dieses System überwachen und regeln sich die Winden während des Ziehvorgangs selbst und arbeiten effektiver, als es manuell durch Verändern der Zuggeschwindigkeit bzw. Fahren gegen Überstromventile möglich wäre. Die Windenaggregate bestehen hauptsächlich aus dem Doppelspillantrieb und der Seilspeichertrommel mit automatischer Wickelvorrichtung. Die gesamte Zugkraft wird dabei von einem Doppelrillenspillsystem erzeugt. Die Winden sind aufgebaut auf einem Einachsfahrgestell mit Kugelkopfkupplung  und werden auf 100km/h zugelassen.

Die Winde wird über zwei auszieh- und vorspannbare Heckstützen oder mit einem Teleskopumlenkbaum gegen ein Widerlager verankert.